Neue Corona-Maßnahmen des Landes SH

Elternbrief 7
Sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte und Mitarbeiter/innen,

Soeben kam eine Mitteilung aus dem Ministerium, dass das Land SH auch mit schulischen Maßnahmen sofort gegen die hohen Infektionszahlen gegensteuern will (siehe angefügte Medien-Information). 1112_Schulen_ab_14_Dezember_2020

Für die Grundschulen bedeutet das, dass Sie als Eltern Ihr Kind für die nächste Woche formlos beurlauben lassen können. Ich stimme hiermit dem Beurlaubungswunsch zu und bitte Sie aber, uns eine E-Mail zu schreiben, wenn Ihr Kind zu Hause bleiben soll.

Um hier den Ablauf zu planen – auch die OGS – bitten wir Sie, wenn Ihr Kind einzelne Tage nicht kommt, uns dies auch frühzeitig mitzuteilen.

Für alle Kinder, die zur Schule kommen, findet Unterricht nach Plan statt und auch die OGS bietet die bekannten Betreuungszeiten an. Ich unterstütze die Maßnahme des Landes, die Kinder zu beurlauben, aber sehr, um die Kontakte weiter zu reduzieren und hoffe, dass wir so gesund durch die nächsten Monate kommen.

Für alle Kinder, die zu Hause bleiben, liegen Lernpakete in der Schule bereit, die Sie bitte im Laufe des Montags abholen. Einige Klassen haben aber auch ihre Lernangebote bereits mitbekommen. Besprechen Sie dies mit den Kindern.

Klassenarbeiten, die noch für die letzte Schulwoche geplant waren, setzen wir aus.

Bitte denken Sie noch daran, uns mitzuteilen, ob Sie für den 7. und 8. Januar 2021 eine Betreuung brauchen (falls Sie es noch nicht abgegeben haben).

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie, dass Sie alle gesund durch die Zeit kommen und Weihnachten auch im kleinen Kreis ein besonderes Fest für Sie wird.

Herzliche Grüße

 

  1. Wolf

 

 

———————————————————————————————————————————–

Bitte nur bei Betreuungsbedarf ausfüllen und bis zum 15.12.2020 per E-Mail zurücksenden, falls noch nicht geschehen:

 

Name des Kindes: ________________________ Klasse: ________

 

O Ich brauche am Donnerstag, dem 07.01.2021 eine Betreuung für mein Kind

in der Zeit von ______ Uhr bis ______ Uhr

O Ich brauche am Freitag, dem 08.01.2021 eine Betreuung für mein Kind

in der Zeit von ______ Uhr bis ______ Uhr

 

Digitale Leihgeräte zum Distanzlernen

Für die Dauer der Corona-Pandemie verleiht die Theodor-Storm-Schule sogenannte Convertibles (Laptop/Tablet Doppelfunktion) an Familien, die keine digitalen Endgeräte für die Kinder zur Verfügung stellen können.

„Digitale Leihgeräte zum Distanzlernen“ weiterlesen

Sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte und Mitarbeiter/innen,

Elternbrief 6

wie Sie vermutlich bereits aus der Presse wissen, findet am 7. und 8. Januar 2021 kein Präsenzunterricht für die Grundschüler in Schleswig-Holstein statt. Damit soll eine mögliche Ansteckungsgefahr mit Corona nach den Feiertagen und Silvester verringert werden. Es soll an diesen beiden Tagen das Lernen auf Distanz geübt werden. Das bedeutet, dass wir am letzten Schultag Ihren Kindern Aufgaben mitgeben, die sie am 7. und 8. Januar zu Hause bearbeiten sollen.

Für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern an diesen beiden Tagen keine Betreuung organisieren können, bieten wir ein Betreuungsangebot innerhalb unserer schulischen Kohorten an. Bitte füllen Sie den Betreuungsantrag aus und geben ihn bis zum 15.12.2020 wieder in der Schule ab, damit wir entsprechend planen können.

Kinder, die in der Schule betreut werden müssen, bringen ihr Lernpaket an den Tagen bitte unbedingt mit. Sollten Sie auch eine Betreuung in der OGS benötigen, geben Sie bitte ein Mittagessen mit. Es wird kein Essen für die Tage bestellt.

Wir werden Ihnen in den nächsten Tagen per E-Mail die Nutzungsordnung und die Einwilligungserklärung für die Datenverarbeitung für die neue Kommunikationsplattform Web-Weaver zusenden. Die erste Seite der Einwilligungserklärung erhalten Sie mit diesem Elternbrief in Papierform zur Unterschrift. Wenn Sie dieses bis Ferienbeginn unterschrieben hier wieder abgegeben haben, können wir eine erste Kontaktaufnahme per E-Mail im neuen Jahr versuchen.

Für die Eltern der vierten Klassen noch eine wichtige Information:

Der geplante Info-Elternabend am 13.01.2020 zum Schulübergang Ihrer Kinder an eine weiterführende Schule findet nicht statt. Stattdessen werde ich Ihnen schriftlich (wo möglich per E-Mail) wichtige Informationen und Entscheidungshilfen zum Schulwechsel zukommen lassen.

Wir wünschen Ihnen gesunde Weihnachtstage und einen guten Jahreswechsel. Besinnen Sie sich auf die Familie und genießen Sie gemeinsame Zeit. Bleiben Sie gesund!

—————————————————————————————————

Bitte nur bei Betreuungsbedarf ausfüllen und bis zum 15.12.2020 zurückgeben:

Name des Kindes: ________________________ Klasse: ________

O Ich brauche am Donnerstag, dem 07.01.2021 eine Betreuung für mein Kind

in der Zeit von ______ Uhr bis ______ Uhr

O Ich brauche am Freitag, dem 08.01.2021 eine Betreuung für mein Kind

in der Zeit von ______ Uhr bis ______ Uhr

 

Neue Informationen am 30.10.2020:

Sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte und Mitarbeiter/innen,

wie Sie sicher der Presse entnommen haben, haben wir seit gestern die Maskenpflicht in den Grundschulen im Kreis Segeberg auch im Unterricht. Durch die steigenden Zahlen gibt es neue Vorgaben aus dem Ministerium (Zitat Alexander Kraft Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Leiter der Abteilung für Schulgestaltung und Schulaufsicht (III 3):

  • Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen – Neue Verordnungen ab Montag, den 2. November 2020

Derzeit arbeitet die Landesregierung an den Landesverordnungen zur Coronabekämpfung. Danach wird für Schulen ab 2. November 2020 die Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen auch im Unterricht verlängert. Zusätzlich wird es an Grundschulen in Kreisen und kreisfreien Städten ab einer Inzidenz von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in sieben Tagen eine Maskenpflicht auch im Unterricht geben, allerdings ausdrücklich befristet und nur solange die Inzidenz über 50 ist. (Im Kreis Segeberg liegt er derzeit bei 73 und damit über dem Grenzwert. Da er die Grenze bereits vor einigen Tagen überschritten hat, gilt die Regelung bei uns im Kreis schon seit Donnerstag.) „Maskenpflicht im Unterricht ab 29.10.2020“ weiterlesen

Hygienekonzept ab dem 10. August 2020

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 sollen die Schulen wieder alle Schülerinnen und Schüler in einem Corona-Regelbetrieb beschulen. Entscheidend für ein gesundes Gelingen sind ein gutes Hygienekonzept und eine verlässliche Umsetzung, was von uns allen viel Disziplin und Fürsorge füreinander verlangt.

In der Schule gelten folgende Regeln:

  • Beim ersten Betreten des Schulgebäudes werden die Hände desinfiziert oder gewaschen.
  • Im Laufe des Schultages wird verstärkt auf das regelmäßige Händewaschen /Desinfizieren geachtet. Dieses wird auch im Unterricht besprochen.
  • Alle achten auf die Husten-Nies-Etikette. Diese wird auch im Unterricht besprochen.
  • Ein Kind darf nicht in die Schule gehen, wenn es krank ist oder auch nur leichte Grippesymtome zeigt.
  • Bei Kindern mit einem erhöhten gesundheitlichen Risiko muss in einem Gespräch mit dem/der Klassenlehrer/in nach einer passenden Beschulungsmöglichkeit gesucht werden.
  • Im Schulgebäude(Laufwege), auf dem Schulweg, auf dem Weg in die Pause oder zurück und im Bus gelten die Abstandsregeln. Hier wird dringend empfohlen, einen MNS (Mund-Nasen-Schutz = Maske) zu tragen.
  • Masken müssen regelmäßig gewaschen/ersetzt werden. Im Ranzen sollten sich Ersatzmasken befinden.
  • Alle Besucher, die die Schule für längere Zeit (ab ca. 5 Minuten) betreten, müssen sich in eine Liste eintragen, um Kontakte nachzuverfolgen. Dabei ist ein MNS zu tragen.
  • Es werden Klassenlisten geführt, um Kontakte nachverfolgen zu können.
  • Jede Klasse hat seinen festen Klassenraum. Andere Klassenräume werden nicht betreten.
  • Jede Klasse hat einen fest zugewiesenen Schulhofbereich zum Warten und Spielen sowie fest zugewiesenen Toiletten. Die anderen Bereiche/Toiletten werden am Vormittag nicht betreten. Die OGS übernimmt die Toilettenaufteilung. Kinder aus dem Pavillon benutzen im Nachmittag das Behinderten-WC im OGS Bereich.
  • In Gruppenräumen dürfen sich nur Kinder aus einer Kohorte treffen. Nach der Benutzung müssen die Tischflächen und Griffe desinfiziert werden.
  • Lehr- und Lernmaterial soll möglichst nicht von verschiedenen Kohorten benutzt werden. Sollte dies nötig sein, ist das Material vor der Weitergabe an eine andere Kohorte zu desinfizieren.
  • Fachunterricht kann unter besonderer Beachtung der Regeln stattfinden. Die Räume sind anschließend gründlich zu lüften und besonders benutzte Flächen zu desinfizieren.
  • Sportunterricht sollte zunächst soweit möglich draußen stattfinden.
  • Singen ist in geschlossenen Räumen nach wie vor verboten.
  • Es finden keine kohortenübergreifenden Lernangebote z.B. Chor statt.
  • Kurse in der OGS werden ebenfalls in den Kohorten unterrichtet und finden entsprechend alle 2 oder 3 Wochen statt.
  • Die Kinder dürfen sich nicht unbeaufsichtigt auf dem Schulhof aufhalten. Daher darf der Schulhof zur 1. Stunde erst ab 7.25 Uhr betreten werden (direkter Weg zum Bereich der eigenen Kohorte) und 8.25 Uhr für die Kinder, die zur 2. Stunde kommen (Ausnahme: Buskinder). Wer vorher eine Betreuung benötigt, muss sich in der OGS anmelden und sich auch dort aufhalten.
  • Das Schulgelände ist nach Unterrichtsschluss zu verlassen.
  • Eltern, die ihre Kinder bringen und abholen, warten bitte vor dem Schulgelände. Sollten sie das Schulgelände betreten müssen, ist ein MNS zu tragen. Ferner sollten sie sich nur innerhalb der Kohorte des eigenen Kindes oder im Bereich der Verwaltung aufhalten.
  • In Elterngesprächen wird empfohlen Masken zu tragen.
  • Die Kinder werden einer Kohorte zugeordnet.
  • Innerhalb dieser Kohorten sind die Abstandsregeln unter den Kindern aufgehoben.
  • Die Lehrkräfte halten zu den Kindern Abstand, da sie in verschiedenen Kohorten unterrichten. Sie entscheiden freiwillig, ob sie einen MNS oder eine Face-Shield tragen wollen. Wir richten in jeder Klasse einen „Erklär-Arbeitsplatz“ ein, wo Lehrer und Schüler/in durch eine Plexiglaswand voneinander getrennt sind. So ist ein Erklären und zeigen von Aufgaben in geringem Abstand möglich.
  • Innerhalb dieser Kohorte müssen die Kinder keinen Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Diese Kohorteneinteilung wird auch in der OGS, beim Mittagessen und in den Pausen eingehalten.
  • Jede Kohorte hat einen eigenen Bereich auf dem Schulhof zum Warten und Spielen in der Pause. Am Ende der Pause stellen sich die Schülerinnen und Schüler klassenweise auf dem Schulhof auf und werden dort von der Lehrkraft abgeholt und in die Klasse gebracht.
Kohorte 1: Jahrgang 1 und DaZ-Basis-Klassen
  Wartebereich vor 1. Stunde Wartebereich vor 2. Stunde Schulhofbereich Ein- /Ausgang Toiletten
1. Kl. Schulhof Roter Platz Klettergarten und Schulhof Über den Schulhof zum Klettergarten dann Notausgang Neubau Pausenhalle
DaZ- Basis Roter Platz Klettergarten und Schulhof Haupteingang Neubau oben
Kohorte 2: Jahrgang 2
Wartebereich vor 1. Stunde Wartebereich vor 2. Stunde Schulhofbereich Ein- /Ausgang Toiletten
2.Kl Rutschenberg Rutschenberg Rutschenberg Schulhofeingang Pausenhalle
Kohorte 3: Jahrgang 3 und 4 und Projekt
  Wartebereich vor 1. Stunde Wartebereich vor 2. Stunde Schulhofbereich Ein- /Ausgang Toiletten
3. Kl. Schulhof Roter Platz, Drachen und vor dem Haupteingang Über den Schulhof zum Pavillon (Klasse 3a, 3b) Pavillon
4.Kl. Roter Platz Über den Schulhof zum Pavillon (4b) +Notausgang vor dem Haupteingang (4a) Pavillon und Neubau oben r
Projekt Haupteingang Haupteingang WC OGS

Elternbrief 1-2020-21

Sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte und Mitarbeiter/innen,

ich begrüße Sie im neuen Schuljahr 2020/21. Bedingt durch die Corona-Pandemie erhalten Sie den ersten Elternbrief dieses Jahr bereits in den Ferien und zwar, wo möglich, per Mail.

Wir bitten alle Familien, uns möglichst eine E-Mail-Adresse mitzuteilen, damit eine schnelle Information an Sie möglich ist. Da aber nicht alle Familien die Möglichkeit zum Ausdrucken von Papieren haben, werden wir manche Schreiben später auch noch zusätzlich in Papierform mitgeben.

Dies gilt gleich als Erstes für die Informationen aus dem Ministerium, die ich Ihnen heute mit zusende. Hierzu gibt es eine Erklärung, die Sie innerhalb der ersten Schulwoche unterschrieben zurückgeben müssen. Wo es möglich ist, wäre es gut, wenn die Erklärung am ersten Schultag unterschrieben mitgegeben werden kann.

Wir starten mit den Klassen 2-4 am Montag, dem 10.08.2020 zur 2. Stunde um 8.40 Uhr.

Ich schicke Ihnen auch unser überarbeitetes Hygienekonzept mit. Darin ist auch die Einteilung an unserer Schule in die Kohorten zu sehen. Bitte nehmen Sie sich Zeit dies genau zu lesen. Hieraus ergibt sich auch, wo Ihr Kind vor Unterrichtsbeginn warten muss und wie Sie als Eltern sich beim Bringen oder Abholen verhalten sollten.

Besonders wichtig ist, dass die Kinder nicht unbeaufsichtigt auf dem Schulgelände sein dürfen. Die Aufsichten beginnen 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn (7.25 Uhr und 8.25 Uhr). Wenn Sie mehr Betreuungszeit benötigen, müssen Sie Ihr Kind in der OGS anmelden. Ausnahme sind hier die Buskinder.

Ich schicke Ihnen ebenfalls die Anmeldeformulare für die OGS sowie die Kurs- und Essenspläne und die geltenden Regeln. Da wir die Kohorten nicht mischen dürfen, ist eine Anmeldung zur OGS bei Bedarf zwingend erforderlich, um genügend Personal vorzuhalten.

Alle Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Schule.

Zum Unterricht in Coronazeiten möchte ich folgende Informationen an Sie weitergeben:

Wir unterrichten alle Fächer und werden diese auch bewerten. Dies gilt auch, sollte es wieder zu Homeschooling kommen. Daher werden wir Sie in einigen Wochen über die Konzepte informieren, wie wir bei einer Schulschließung arbeiten werden. Wer über keine Möglichkeit einer digitalen Beschulung verfügt, soll demnächst durch die Schule ein Leih-Laptop erhalten. Bitte füllen Sie das entsprechende Formular aus.

Ansonsten werden wir Sportunterricht möglichst erst einmal draußen stattfinden lassen. Singen ist nur draußen erlaubt. Es findet zunächst kein Schwimmunterricht in den vierten Klassen statt, da die Schwimmhalle zurzeit geschlossen ist. Das „offene Vorlesen“ wird überarbeitet und auf das Kohortenprinzip übertragen.

Bitte geben Sie den Kindern einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) mit. In den Laufwegen der Schule wird das Tragen dringend empfohlen. Gerade die ersten 14 Tage, wo viele Menschen aus verschiedenen Urlaubsgebieten zusammenkommen, ist die Infektionsgefahr hoch.

Daher werden wir den Wasserspender auch noch nicht wieder in Betrieb nehmen. Aber alle Kinder bekommen eine Trinkflasche geschenkt. Dies hatten wir ja im Rahmen des Spendenlaufs im letzten Schuljahr versprochen. (Unsere ehemaligen Viertklässler informieren wir noch, dass auch Sie eine Flasche bekommen.)

Das Obst- und Gemüseprojekt startet in der zweiten Schulwoche wieder. Wir brauchen dringend wieder ehrenamtliche Helfer, die dienstags oder/und donnerstags ab 10 Uhr schnippeln und waschen und dann ab 11.05 Uhr das Obst und Gemüse in den Kohorten verteilen. Bitte tragen Sie sich ein, wenn Sie mitmachen können.

Ebenso brauchen wir dringend Unterstützung in der Bücherei am Vormittag in der ersten (9.45 Uhr – 10.10 Uhr) oder der zweiten Pause (11.00 Uhr bis 11.25 Uhr). Die Wochentage können individuell gelegt werden, die Bücherei sollte aber planbar besetzt sein.

Die Elternabende werden in den nächsten Wochen in der Turnhalle mit genügend Abstand stattfinden. Hier erhalten Sie noch genauere Informationen durch die Klassenlehrkräfte.

Die Sitzung des Schulvereins findet am 31.08.2020 um 19.30 Uhr im Musikraum der TSS statt. Hier geht es um die Wahl des neuen Vorstandes. Über die Mitarbeit gerade von Eltern unserer neuen Erstklässler würden wir uns sehr freuen. Um die Anzahl der Plätze planen zu können, bitten wir diesmal um eine Anmeldung.

Trotz aller Widrigkeiten freuen wir uns riesig auf das neue Schuljahr mit Ihren Kindern und auf eine gute Zusammenarbeit. Hoffentlich bleiben wir alle gesund und können gemeinsam in Schule lernen. Dazu kann jeder durch sein Verhalten maßgeblich beitragen.

Herzlichst    C. Wolf

Sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte und Mitarbeiter/innen,

nun haben wir die nächsten Informationen aus dem Ministerium erhalten.

Jeder Schule muss allerdings eine eigene machbare Lösung für die nächsten Wochen entwickeln. Das ist nicht an einem Tag zu schaffen. Aber damit Sie selber besser planen können, gebe ich Ihnen heute schon einige wichtige Informationen. Zum Wochenende geht dann über die Lernpakete ein umfangreicherer Elternbrief raus.

Folgendes steht bereits fest:

    • Die Notbetreuung bleibt für die berechtigten Eltern/Kinder erhalten, die Gruppengröße wird aber eventuell erhöht (max. 8 Kinder).
    • Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, dürfen nicht in der Klassengruppe unterrichtet werden.   Wurde geändert  🙂
    • Die vierten Klassen erhalten Unterricht, aber nicht alle Tage und nur täglich 3 Stunden. Ein detaillierter Plan folgt. Die Fächer begrenzen sich auf Deutsch, Mathe, Sachunterricht und Englisch. In der allerersten gemeinsamen Stunde findet ein Klassenrat statt, der sich auch mit den neuen Regeln in der Schule befasst.
    • Die vierten Klassen werden in drei Lerngruppen eingeteilt. Jede Gruppe hat einen eigenen Klassenraum und eine Lehrkraft, die sie den gesamten Vormittag betreut. Die drei Gruppen kommen zeitlich gestaffelt zur Schule. Dadurch sind auch die Pausen und das Unterrichtsende zu verschiedenen Zeiten.
    • Die Schulbusse fahren und der Unterricht ist so geplant, dass alle Kinder auch per Bus kommen oder nach Hause fahren können.
    • Jede Klasse hat einen eigenen Bereich in der Schule, eigene Toiletten und einen festgelegten Schulhofteil mit Wartebereich (mit Abstand).
    • Das Betreten der Schule ist nur mit der Lehrkraft erlaubt.
    • Die Lerngruppe begrenzen wir auf max. 10 Personen pro Raum, also 8 Kinder, 1 Lehrkraft, eventuell Schulbegleitung.
    • Abstände und Hygieneregeln werden umgesetzt, sind aber auch von den Eltern zu trainieren.
    • Beim Betreten der Schule müssen die Hände desinfiziert werden, bei Allergien reicht gründliches Waschen.
    • Die Klassen 1-3 erhalten weiter ihre Lernpakete für zu Hause. Die Kolleginnen stehen Ihnen für Fragen und Hilfen zu den normalen Unterrichtszeiten zur Verfügung.
    • Auch die Kinder sollen sich gerne bei den Lehrkräften melden. Die Klassenlehrkräfte halten Kontakt zu den Familien und beraten bei allen Problemen rund um das besondere Lernen zu Hause.
    • Die Klassen 1-3 und die DaZ-Klassen haben frühestens ab dem 25.05.2020 wieder Präsenzunterricht in der Schule. Der Präsenzunterricht wird sich für die vierten Klassen dann wieder reduzieren. Vermutlich wird jede Klassenstufe nur einen Tag in der Schule anwesend sein, da auch aus den Klassen kleinere Lerngruppen gemacht werden müssen und Räume und Lehrpersonen begrenzt sind.
    • Mund-Nasen-Schutz kann getragen werden, muss aber nicht zwingend.

Wir hoffen alle, dass wir mit den Maßnahmen ein kleines Stück Normalität zurückbekommen, gleichzeitig aber keinen Menschen in der TSS einer deutlich erhöhten Gefahr aussetzen. Deshalb muss auch gelten: Wer sich angeschlagen fühlt, bleibt zu Hause oder wird bei ersten Anzeichen einer Erkrankung nach Hause geschickt (muss abgeholt werden).

Wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit und freuen uns auf den 6.Mai., wenn endlich wieder Schülerinnen und Schüler in die Schule dürfen.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund

C. Wolf

Notbetreuung in Schleswig-Holstein

Für die Zeit ab dem 20.04.2020 bis 03.05.2020 gilt weiter ein Betretungsverbot für Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen in Schleswig-Holstein.

Es dürfen sich in Schulen nur noch Kinder in Form einer Notbetreuung aufhalten, wenn

      • ein Elternteil in systemrelevanter Infrastruktur (Berufe, die den diesen Bereichen zugehörig sind, sind z.B.: Pflegeberufe, Medizin, Polizei, Feuerwehr, Grund- und Förderschullehrkräfte (siehe Anhang) arbeitet und keine Alternativ-Betreuung der Kinder organisiert werden kann.
      • es Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden sind und keine Alternativ-Betreuung der Kinder organisiert werden kann.
      • das Jugendamt entscheidet, dass Kinder in die Notbetreuung aufzunehmen sind.

Wenn Sie Ihr Kind in die Notbetreuung geben müssen, sind Sie laut Erlass verpflichtet, den konkreten Bedarf der Schule rechtzeitig vorab anzeigen und ihren Beruf anzugeben.

Für die Kinder, die zur Notbetreuung kommen dürfen, gelten an der TSS folgende Regeln:

      • Die Kinder werden gebracht und abgeholt.
      • Die Kinder haben eine Notfallnummer bei sich, wo wir Sie (Eltern) jederzeit erreichen können.
      • Die wichtigsten Regeln zu Hygiene und Abstand sind Zuhause besprochen und eingeübt.
      • Auch Zuhause werden die Kontakte weiter auf ein Minimum beschränkt.
      • Derzeit wird kein Mittagessen in der Schule angeboten, bitte selber Mittag mitgeben.
      • Es dürfen keine kranken, hustenden, schniefenden Kinder in die Schule geschickt werden!

Alle anderen Kinder haben durch ihre Lehrkräfte Unterrichtsmaterial erhalten, dass sie Zuhause bearbeiten müssen. Über die Lernplattform „Schulcommsy“ gibt es weitere oder ergänzende Lernangebote. Zu dieser Plattform müssen Sie sich anmelden (siehe Elternbrief) und den Zugang beantragen.

Derzeit erarbeiten wir ein Hygiene- und Umgangskonzept, um möglichst wenig Kontakte zwischen den Personen in Schule zu verursachen.

Wir wünschen uns sehr, dass wir so alle wieder langsam zu einem normaleren Umgang zurückfinden und trotzdem vom Ansteckung verschont bleiben.

Für die vierten Klassen gibt es die Hoffnung, dass ab 04.05.2020 wieder ein eingeschränkter Unterricht stattfinden kann. Über Art und Umfang werden Sie rechtzeitig informiert.

In diesem Sinne bleiben Sie gesund und halten Sie durch.

Herzlichst C. Wolf

Konzept für eine Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern an Grundschulen bis zum 19. April 2020

Mit Geltung ab dem 16. März 2020 sind Betretungsverbote sowie Verbote von schulischen Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler für die Schulen erlassen worden.

Ausgenommen sind Kinder von Personen, die beschäftigt sind in Bereichen der kritischen Infrastrukturen, welche zur Aufrechterhaltung dieser Strukturen und Leistungen erforderlich sind und die keine Alternativ-Betreuung ihrer Kinder organisieren können.

Zu den kritischen Infrastrukturen zählen insbesondere folgende Bereiche:

  • Energie – Strom, Gas, Kraftstoffversorgung etc.,
  • Ernährung, Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel) – inkl. Zulieferung, Logistik,
  • Finanzen – ggf. Bargeldversorgung, Sozialtransfers,
  • Gesundheit – Krankenhäuser, Rettungsdienst, Pflege, ggf. Niedergelassener Bereich, Medizinproduktehersteller, Arzneimittelhersteller, Apotheken, Labore
  • Informationstechnik und Telekommunikation – insbesondere Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze,
  • Medien und Kultur – Risiko- und Krisenkommunikation,
  • Transport und Verkehr – Logistik für die KRITIS, ÖPNV,
  • Wasser und Entsorgung,
  • Staat und Verwaltung – Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung, Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Bundeswehr Justiz, Veterinärwesen, Küstenschutz sowie
  • Lehrkräfte, Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen sowie ggf. Erzieherinnen und Erzieher.

Erforderlich ist, dass beide Elternteile in einem dieser Bereiche tätig oder alleinerziehend sind. Eine Ausnahmeregelung gilt für Beschäftigte im Bereich der medizinischen-pflegerischen Versorgung, bei denen es für die Inanspruchnahme einer Notbetreuung ausreicht, wenn beide Elternteile berufstätig sind und ein Elternteil des Kindes in einer Gesundheits- oder Pflegeinrichtung bzw. in einem ambulanten Pflegedienst tätig ist.

Die besondere Situation kann es erforderlich machen, dass Eltern, die den o.g. Berufsgruppen angehören, nicht wie geplant in den Osterferien ihre Kinder betreuen können, sondern Dienst tun müssen. Um für diese Eltern eine verlässliche und planbare Betreuungssituation im außerordentlichen Bedarfsfall sicherzustellen, steht an unserer Schule bis zum 19. April 2020 ein Notbetreuungsangebot zur Verfügung.

Dafür melden die Eltern bis zum 25. März 2020 die entsprechenden Bedarfe bei der Schule an (telefonisch von 8.00 bis 13.00 Uhr oder per E-Mail).

Alle Berechtigten müssen eine schriftliche Bestätigung ihres Arbeitgebers vorlegen. Das Betreuungsangebot ist ausdrücklich kein Unterrichtsangebot.

Die Schülerinnen und Schüler sollen soweit möglich einzeln bzw. in Kleinstgruppen betreut werden, um die Zahl der sozialen Kontakte trotz der Betreuung in der Schule so gering wie möglich zu halten.

Das Notbetreuungsangebot wird erbracht von Lehrkräften, die nicht zu den Risikogruppen gehören, die keine eigenen Kinder unter 14 Jahren betreuen müssen, die nicht schwerbehindert sind und sich freiwillig zur Übernahme der Aufgabe bereit erklären.

Grundsätzlich besteht das Notbetreuungsangebot von 08.00 bis 13.00 Uhr. In Abstimmung mit den Eltern und in Absprache mit schulischen Ganztagsbetreuungsangeboten wird in individuellen Fällen versucht, Notbetreuung auch in darüberhinausgehenden Zeiten zu ermöglichen.