Wir über uns
Aktuell für das Schuljahr 2019-20

Unsere Kinder kommen überwiegend aus dem Segeberger Altstadtgebiet, den Gebieten Südstadt, Apfelgarten, Bornwischen und der Gemeinde Schackendorf. Im Rahmen der freien Schulwahl entscheiden sich aber auch Eltern aus anderen Stadtteilen oder Gemeinden für die TSS.

Wir haben derzeit 244 Kinder in 12 Klassen davon sind zwei DaZ (Deutsch als Zweitsprache) – Basis-Gruppen.

In den 3. und 4. Klassen werden Kinder mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ integrativ beschult. Ferner integrieren wir Kinder mit dem Förderschwerpunkt „körperliche und motorische Entwicklung“ sowie Sehen. In allen Klassen werden na-türlich auch DaZ-Kinder integriert, wenn sie die Basisstufe erfolgreich beendet haben und in unserem Schuleinzugsbereich leben. Die DaZ-Schüler, die die Basis beenden und nicht im Einzugsbereich der Schule wohnen, wechseln in ihre Stamm-schule. Seit Februar 2016 gibt es in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt eine Projektgruppe für Kinder mit erheblichen sozial-emotionalen Defiziten.

An unserer Schule werden viele Kinder mit nicht deutscher Muttersprache un-terrichtet. Daher ist die TSS seit Sommer 2010 die Stützpunktschule für Schü-ler* mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) für den Segeberger Bereich und das Um-land (DaZ-Zentrum). Das bedeutet, dass diese Kinder bei uns in zwei Gruppen in-tensiven Deutschunterricht erhalten. Sie werden auch im Fach Mathematik unter-richtet und lernen den deutschen Schulalltag kennen.

An unserer Schule arbeiten 20 Grundschul- und 3 Sonderschullehrer/innen. Die Sonderschulkolleginnen unterstützen uns stundenweise in der Integrationsarbeit sowie in der Präventionsarbeit in der Eingangsphase. Es sind 9 Schulbegleiter zur Unterstützung einzelner Kinder mit in den Klassen. Für unsere DaZ-Basis-Gruppe haben wir Unterstützung durch eine FSJ´lerin.

Seit dem 1. August 2013 arbeitet Frau Viktoria Hoffmann als Schulsozialarbei-terin mit 25 Wochenstunden bei uns an der Schule. Sie unterstützt im Rahmen der Prävention den Unterricht in den Klassen vor allem in Klassenratsstunden. Kindern und Eltern bietet sie Beratungen und Gespräche an und gestaltet das Schulleben durch die Leitung der Pausenengel aktiv mit. Das Projekt „Hand in Hand“, welches den Übergang vom Kindergarten in Schule begleitet, wird von ihr angeboten. Sie unterstützt die Projektarbeit mit dem Jugendamt.

Seit dem 1. Januar 2016 arbeitet Frau Grit Knüfner als schulische Assistenz mit 26 Wochenstunden bei uns an der Schule. Ihr Haupttätigkeitsfeld ist die Arbeit in den 5 Eingangsphasenklassen, wo sie täglich eine Klasse begleitet. Hier un-terstützt sie die Kinder beim Lernen und Arbeiten sowie im sozialen Miteinander.

Wir sind seit dem Schuljahr 2011/12 offene Ganztagsschule (OGS). Das bedeutet, dass die Kinder täglich über die Unterrichtszeit hinaus in der Schule betreut werden. Die Frühbetreuung vor der Schule beginnt ab 6.45 Uhr, nach dem Unterricht erhalten die Kinder ein Mittagessen, haben betreute Erholungszeiten und machen ihre Hausaufgaben in Begleitung Erwachsener. Ab 14.00 Uhr finden verschiedene Kurse statt. Die OGS endet um 16.00 Uhr. (siehe OGS)
Über den Verein für Jugend- und Kulturarbeit bietet die Schule eine Ferienbe-treuung in den Oster-, Sommer- und Herbstferien an.

Wir unterrichten seit Sommer 2010 in einem 60 Minuten-Takt. Das bedeutet, dass die 1. und 2. Klassen täglich 3 Unterrichtsstunden zu 60 Minuten haben. Eine weitere verpflichtende Stunde mit 45 Minuten in Klasse 1 und 2 ist der Klassenrat und in Klassenstufe 2 kommt noch eine 45 minütige Deutschstunde dazu. Die 3. und 4. Klassen haben täglich 4 Stunden. Hier ergänzen ebenfalls Klassenrat und För-derunterricht die Stundentafel. Diese Stunden liegen teilweise außerhalb der Ver-lässlichkeit. Unsere Stundenverpflichtungen in den einzelnen Fächern erfüllen wir durch die Anwendung der Kontingentstundentafel (siehe „Unser Schulvormittag“).

Wir sind nicht nur eine verlässliche Grundschule, sondern haben auch überwiegend gleiche Anfangs- und Endzeiten in den jeweiligen Klassenstufen (siehe Tagesplan). Dies erleichtert Eltern den täglichen Ablauf und schafft für die Schüler einen gleichbleibenden Rhythmus.

Wir haben einen kinderfreundlichen, zum Klettern, Spielen und Toben anregenden Schulhof, der durch Elternhilfe regelmäßig vorbildlich erweitert und saniert wird. Eine Spieleausleihe in den Pausen organisieren die Schüler mit Hilfe der Er-wachsenen. Interessierte Schüler werden zu Pausenengeln ausgebildet und helfen ihren Mitschülern bei kleinen Problemen in der Pause.

Unsere Schule hat seit Sommer 2016 ihren lang ersehnten Anbau. Wir verfügen nun über 11 geräumige Klassenräume, davon werden zwei Räume als Gruppenräume bzw. für die OGS/Bücherei genutzt. Ferner haben wir drei größere Gruppenräume, in denen unsere DaZ-Klassen und derzeit ein 1. Schuljahr unter-gebracht sind. Alle Räume im Altbau sind saniert und in sehr gutem Zustand. Im Sommer 2019 sind die Toilettenanlagen im Altbau komplett erneuert worden. Zu unserer Schule gehören eine in 2007 gebaute Turnhalle und eine Pausenhalle. Eine eigene Bücherei regt die Kinder zum Lesen an. Im Erweiterungsbau unserer Schule befindet sich ein neuer Kunstraum, der am Mittag als Mensa genutzt wird. An diesen Raum schließen sich eine Ausgabeküche und ein Werkraum an. Desweitern haben wir einen Musikraum und einen Computerraum (ist derzeit leider als Klassenraum in Nutzung) erhalten. Für die OGS sind zwei Räume und ein Büro entstanden. Die Schule ist jetzt barrierefrei.

Unser Schulverein unterstützt und ermöglicht auf vielfältige Art die pädagogische Arbeit an der Schule. Er gestaltet unser Schulleben aktiv mit und initiiert verschiedene Aktivitäten, die das Zusammengehörigkeitsgefühl der Schulgemeinschaft stärken.

Seit einigen Jahren haben wir einen Schulhund. Frida ist eine sehr liebe und ge-lassene Labradoodlehündin, die bei Kindern und Kolleginnen sehr beliebt ist. Sie fühlt oft, welche Kinder gerade ihre Nähe brauchen und sorgt so für emotionale Unterstützung. Frau Weiß hat mir ihr die Begleithundeprüfung abgelegt.

Seit dem Schuljahr 2017/18 bekommt unsere Schule zweimal in der Woche Obst und Gemüse, welches durch einige Eltern für die Kinder appetitlich hergerichtet wird. Dieses Projekt zur gesunden Ernährung unserer Schülerinnen und Schüler wird durch das Ministerium getragen. Ausschließlich Bioprodukte werden verteilt.

* Bei Formulierungen wie Schüler, Lehrer, Mitarbeiter oder Leiter sind selbstverständlich alle weiblichen Äquivalente mit einbezogen.