Informationen zur Einschulung zukünftiger Erstklässler

Was ist noch bis zum Schulanfang zu erledigen?

  • Schulweg üben – Busfahren üben
  • Schulranzen anschaffen
  • Schulmaterial anschaffen und beschriften –
    ebenso Kleidung, Sportsachen, Brotdosen
    Liste kommt auf dem Elternabend vor den Sommerferien von der Klassenlehrerin
  • Kinder sollen viel miteinander spielen, aber auch gemeinsam mit Ihnen spielen z.B.  Gesellschafts spiele um Ausdauer, Geduld zu trainieren
  • eventuell angeratene Therapien z.B. Logopädie oder Ergotherapie beginnen und durchführen
  • Zimmer einrichten mit Schreibtisch, Stuhl, Lampe, ….

Wie kann ich meinem Kind den Schulanfang erleichtern?

  • Freuen Sie sich gemeinsam mit dem Kind auf diesen neuen und wichtigen Lebensabschnitt.
  • Vermitteln Sie dem Kind positive Gedanken zur Schule und zum Lernen.
  • Planen Sie jetzt schon den Tag um den Schulvormittag herum.
    • Brauche ich eine Tagesmutter?
    • Wer bringt das Kind zur Schule, wer holt es ab?
    • Welche Rituale will ich einführen?
    • Wann machen wir die Hausaufgaben?
    • Wann soll das Kind in der Schulzeit zu Bett?

Was erwartet Sie und Ihr Kind, wenn die Schule startet?

  • Wir sind eine verlässliche Grundschule mit einem verlässlichen Stundenplan. Für Klasse 1 beginnt der Unterricht um 8.40 Uhr und endet um 12.20 Uhr. Ab 8.25 Uhr bis zum Beginn der 2. Stunde werden die Kinder beaufsichtigt.
    Die OGS bietet, bei genügendem Bedarf,  eine Frühbetreuung ab 6.45 Uhr  (Anmeldung zur OGS ist Pflicht). Nach dem Unterricht bietet die OGS Mittagessen, Hausaufgabenbegleitung und verschiedene Kurse bis 16.00 Uhr an. Zusätzliche Förderstunden, die nicht alle Kinder betreffen, liegen in der 1. oder 5. Stunde.
  • Es gibt Drinnen-, Draußen- und Frühstückspausen.
  • Für die Ausstattung der Kinder mit Unterrichtsmaterial, in das die Kinder hineinschreiben, müssen Sie mit Kosten von ca. 50.- € rechnen.
  • Bevor Ihr Kind in die Schule kommt, gibt noch einen Schnuppernachmittag in der Schule. Hier „unterrichten “ wir für ca. 1 ½ Stunde die Kinder in klassenähnlichen Gruppen. Er findet am 24. März 2015 von 15.00 Uhr bis 16.30  Uhr statt.
  • In den 3 Tagen vor der Einschulung hat jedes Kind noch eine Schulstunde in einer kleinen Gruppe und mit der Klassenlehrerin. Hier können sich Kind und Lehrerin schon kurz kennenlernen und das Kind kann die erste große Neugierde und damit verbundene Aufregung schon ablegen. Schulutensilien wie Zeichenblock, Tuschkasten,.. finden schon einen Platz im Klassenraum. Den Kindern wird schon der Klassenraum gezeigt und wichtige andere Orte wie das WC. Genaueres zu Zeitpunkt und was im Gepäck sein soll, erfahren Sie am 1. Elternabend am 14. Juli 2015 um 20.00 Uhr. Hier lernen Sie auch die zukünftige Klassenlehrerin kennen.
  • Der erste Schultag wird der 03. September 2015 sein. Um 8.30 Uhr ist ein Gottesdienst in der Versöhnerkirche in der Südstadt, um 9.15 Uhr dann die Einschulungsfeier in der Turnhalle der Schule. Anschließend ist dann für  ca. 1 Stunde Unterricht. Für Eltern und alle anderen Gäste wird durch die Eltern der dann 2. Klassen in der Turnhalle Kaffee und Kuchen angeboten.

Was soll mein Kind können, wenn es in die Schule kommt?

Motorischer Bereich

Feinmotorik
  • richtige Stifthaltung
  • guter Umgang mit der Schere
  • sich selber an- und ausziehen können
    (Schleife binden, Knöpfe, Reißverschluss)
Zu Üben durch:
  • Geschicklichkeitsspiele z.B. Flohspiel, Packesel,…
  • Malen und basteln
  • Konstruktionsspiele z.B. Lego, Fischertechnik,.
  • Vorschulübungshefte
  • Instrument lernen
Grobmotorik

Erlernen grundlegender Bewegungen, wie

  • hüpfen
  • vorwärts und rückwärts balancieren
  • prellen
  • fangen
  • Klatschübungen – Rhythmik
Zu Üben durch:
  • Sportliche Betätigungen z.B. Seilspringen, Ballspiele
  • Gleichgewichtstraining durch Rad- oder Roller fahren
  • Schwimmen lernen
  • Kinderturnen

Konzentrationsfähigkeit

  • Zuhören können
  • eine Aufgabe oder ein Spiel zu Ende bringen
  • sich ca. 15 Minuten mit einer Aufgabe befassen können
Zu Üben durch:
  • Gesellschaftsspiele
  • Vorlesen
  • Puzzle
  • Hörgeschichten hören

Emotionaler und sozialer Bereich

  • Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit anstreben
  • Misserfolge verkraften können
  • Zuwendungen mit anderen teilen können
  • sich an Regeln halten können
  • auf andere Rücksicht nehmen
Zu Erreichen durch:
  • sportliche Aktivitäten in einer Gruppe
  • Spielen in einer Gruppe
  • Viel Lob und positive Rückmeldungen
  • Zutrauen und Loslassen durch die Eltern

Wissen

  • Grundfarben kennen
  • Vorstellung von Mengen bis 6
  • Kennen der Begriffe „weniger – mehr,
  • kleiner – größer“
Zu Erreichen durch:
  • gemeinsames Üben im Spiel oder beim Malen

Sprachlicher Bereich

  • deutliches sprechen
  • sich verständlich äußern können
  • Gehörtes wiedergeben können
  • Bewusstsein für Sprache
  • Anweisungen umsetzen können
Zu Erreichen durch:
  • Vorbild der Eltern
  • Erzählen zur Erlebnissen, Geschichten, ..
  • Wiederholen lassen von Anweisungen, Geschichten, … .
  • Nachfragen, ob das Gesagte verstanden wurde
  • möglicherweise ärztliche Untersuchung und Hilfe, z. B. Logopädie

Allgemeine Informationen zur flexiblen Eingangsphase

Die flexible Eingangsphase ist seit Beginn des  Schuljahres 07/08 in der neuen Grundschulordnung festgeschrieben. Sie besagt, dass

  • die individuelle Förderung das Leitprinzip des Unterrichts ist.
  • alle Kinder in der Grundschule aufgenommen werden.
  • es eine individuelle Verweildauer in der Eingangsphase von 1, 2 oder 3 Jahren gibt.

Hierfür braucht man geöffnete Unterrichtsformen, differenzierte Lernangebote, und man muss methodische Kompetenzen bei den Kindern entwickeln. Da jedes Kind individuell gefördert wird, gibt es keine Versetzungen mehr. Die Verweildauer in der Eingangsphase wird nach Absprache mit den Eltern durch die Schule festgestellt. Die Kinder steigen jeweils in die nächste Jahrgangsstufe auf. Ein Wiederholen am Ende von Klasse 3 ist nur in Ausnahmefällen auf Antrag der Eltern möglich.

Da diese neu gestaltete Eingangsphase eine größere Heterogenität bedeutet und die Kinder selbstständig lernen und unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen haben, ist es entscheidend, vor Schulbeginn mit den Kindergärten genau den Ist-Stand der Kinder zu ermitteln und den Übergang zur Schule so gründlich zu planen und zu gestalten, dass jedes Kind da abgeholt werden kann, wo es steht

Die flexible Eingangsphase an der Theodor-Storm-Schule

An der TSS haben wir uns entschieden, die Kinder weiterhin in Jahrgangsklassen zu unterrichten.

Die Chancen:

Die allermeisten Kinder können …
  • 4 Jahre in einer bekannten Lerngruppe bleiben.
  • Vertrautes genießen.
  • persönliche Bindungen aufbauen und  Freundschaften pflegen.
  • einen Klassenverband erleben und eine Bindung zu den Lehrerinnen aufbauen.
  • Sicherheit durch bekannte, gleichbleibende Lernstrukturen erfahren.
Auch im Klassenverband lernen die Kinder …
  • schnell die Regeln des Schulalltags.
  • abzuwarten.
  • sich bei anderen Kindern Hilfe holen.
  • Selbstständigkeit.
  • sich zurückzunehmen.
  • miteinander zu arbeiten.
  • Themen aus unterschiedlichem Blickwinkel und entsprechend ihres Leistungsvermögens zu bearbeiten.
Und selbstverständlich werden die Kinder …
  • so gut wie möglich individuell gefördert und gefordert.
  • mit offenen Unterrichtsformen unterrichtet.
  • zum selbstständigen Arbeiten angeleitet.
  • zur Teamarbeit angeleitet.

Zeitmodell der OGS an der TSS

Eine Umfrage hat den Bedarf und die genauen Zeiten der Betreuung erfragt. Wichtig ist es, dass immer eine gewisse Anzahl von Kindern an den Kursen teilnimmt, da auch die OGS mit einem festgelegten Haushalt rechnen muss. Die Kosten ergeben sich aus den gebuchten Kursen.

Welche Kurse kann man sich vorstellen?

In der Betreuungszeit werden die Kinder beaufsichtigt und können spielen, lesen, malen, Kassette hören…   Bei gutem Wetter kann man gemeinsam auf den Spielplatz gehen oder sonst draußen die Zeit verbringen.

In einem Hausaufgabenkurs werden ca. 15- 20 Kinder betreut.

Als Kurse könnte man folgende Angebote erwägen:

  1. Künstlerischer Bereich: Malen, Nähen, Filzen, Basteln, Töpfern, Werken,…
  2. Musischer Bereich: Chor, Instrument lernen, ..
  3. Sportlicher Bereich: Fußball, Handball, Hockey, Tennis, Schwimmen, Tanzen …
  4. Sonstiges: Zeitung, Natur, Backen & Kochen, Computer, Theater, Fischer Technik, Schach …
  5. Verpflichtende Angebote :
    • z. B. Nachhilfe über das Angebot der Jobcenter für Bildung und Teilhabe
    • Sprachkurse für DaZ-Kinder
  6. Ein „Kurs“ ist täglich das freie Spiel.

Die Anmeldung zur OGS muss vor den Sommerferien erfolgen. Am Schnuppernachmittag gibt es die Anmeldformulare und spätestens am 1. Elternabend müssen sie für die neuen Kinder abgegeben werden. Dabei ist zunächst vor allem die Anzahl der teilnehmenden Kinder für die Frühbetreuung und die Hausaufgaben wichtig.

Neu im Angebot:

  • Ferienbetreuung in den Frühjahrs -, Sommer- und Herbstferien gemeinsam mit FCS aufgeteilt auf beide Schulen bei entsprechendem Bedarf
  • Unabhängig von OGS-Anmeldung
  • 9.- € pro Vormittag (8.00Uhr bis 13.00 Uhr)
    14.-€ pro Tag ( 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr)
    ohne Verpflegungskosten

Am Schnuppernachmittag und am 1. Elternabend kann man gegen eine Zahlung von 9.80 € ein Schul- T-Shirt bestellen. Dieses kann dann in den ersten 3 Tagen vor Einschulung im Schulbüro abgeholt werden. So hat man ein besonderes Geschenk für die Schultüte.